• Pia Steen

Traumhafte Toskana

Im Mai verbrachte ich zusammen mit Arno einige Tage in der Toskana. Der Frühling soll in dieser von sanften Hügeln und blühenden Blumenfeldern durchzogenen Landschaft ganz besonders schön sein. Wir hatten eine wunderschöne Unterkunft im kleinen Städtchen Pienza im Herzen des Val D´Orcia. Ich verliebte mich sofort in das zauberhafte Idyll. Seit 1992 ist Pienza, das von Gebäuden und Plätzen des 16. Jahrhunderts geprägte Dörflein, Weltkulturerbe der UNESCO. Die kleinen Gassen laden zum Schlendern ein und die niedlichen Straßencafés verlocken mit einem heißen Espresso. Auch essen kann man ausgezeichnet in dem beschaulichen Dorf. So genossen Arno und ich nach unseren Fototouren die typisch italienische Küche. Ein Traum!


Eine typische Straße im Dorf Pienza



Eine Szene in Pienza. Die Straßen sehen aus wie gemalt



Malerisch sind die alten Mauern von Pflanzen verziert


Beinahe wie aus einer Filmkulisse wirken die Häuschen


Selbst die Hinterhöfe sind top gepflegt



Die Kathedrale Santa Maria Assunta



Pienza liegt erhaben auf einem Hügel


Neben dem Dorf, ist die Umgebung ebenfalls einmalig schön und so freute ich mich sehr, diese malerische Landschaft einmal in Wirklichkeit bestaunen zu dürfen. Leider war das Wetter völlig untypisch für diese Jahreszeit. Es war unfassbar kalt…und zwar richtig kalt! Zum Glück hatten wir vorher das Wetter gecheckt und ausreichend warme Klamotten dabei. Zudem ging ein unglaublicher Wind. Die Einwohner meinten, dass sie noch nie so einen kalten und stürmischen Mai erlebt haben.


Es ist so kalt, dass es tatsächlich in den höheren Lagen Raureif hat


Die Sonne erleuchtet die Cappella di Madonna



Im Hintergrund regnet es bereits



Ein bekanntes Bauernhaus



Der Mohn blüht bereits im Mai


Ein Zypressenkreis


Auch abends ist dieser Spot ein dankbares Motiv



Auch weniger bekannte Spots haben ihren Reiz


Das unbeständige Wetter hatte den Vorteil, dass wir tolle Lichtstimmungen hatten, aber den Nachteil, dass der für den Frühling typische Nebel ausblieb. Trotzdem machten wir das beste aus der Lage und konnte viele schöne Bilder auf unsere Speicherkarten bannen. Ich habe selten solche Farben am Himmel gesehen wie an einem Abend bei der Cappella di Madonna. Zu unserem Erstaunen waren wir ganz alleine dort. Denn auch die Toskana ist leider mittlerweile überlaufen von Fotografen und Instagrammern.


Blumen blühen hinter der Cappella di Madonna


Ein fantastischer Sonnenuntergang bei der Kapelle



Das Farbspiel am Himmel ist fast surreal



Das letzte Licht an der Capella di Madonna


Auch in schwarz weiß ist die Kapelle einfach schön



Ein Morgen bei der Capella di Madonna. Das Licht ist schön weich


Es ist unglaublich, wie viele Blumenfelder zu dieser Jahreszeit in der Toskana blühen. Ein wahres Farbenspiel!


Gelbe Blumenfelder zieren die Landschaft


Gelb so weit das Auge reicht


Eine der vielen typischen Zypressenalleen in der Toskana


Der Blick von Pienza


Noch einmal das Bauernhaus



Das sanfte Morgenlicht streift die Hügel


Mohnblumen blühen im Vordergrund


Die bekannten Zypressenallee


Ein wenig Nebel zeigt sich im Hintergrund


Der Blick in die andere Richtung lohnt sich auch


Im schönsten Abendlicht präsentiert sich diese Allee


Das Streiflicht ist super


Die Lichtstimmungen zwischen Wolken und Sonne waren genial. Die satten Wiesen leuchteten förmlich und wir konnten teilweise unseren Augen nicht trauen.


Die Felder leuchten förmlich


Wie aufgereiht stehen die Bäume da


Eine der längsten Zypressenalleen…das Motiv bietet sich bei der Lichtstimmung in schwarz/weiß durchaus an


Ein unglaublich farbintensiver Sonnenuntergang


Es waren unvergessliche Tage in der Toskana. Trotz des untypisch stürmischen Wetters konnten wir viele schöne Bilder machen und hatten jede Menge Spaß. Und Spaß ist immer die Hauptsache. Ich hoffe, ich komme bald einmal wieder dorthin. Vielleicht dann mit etwas Nebel…

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon

© 2020 by Pia Steen Fotografie.