• Pia Steen

Ein unerwartet toller Abend in den Bergen

Im November machte ich mich spontan mit einer Freundin auf eine Feierabendtour in die Berge auf. Das Wetter war eigentlich alles andere als gut. Es war kalt und nebelig. Immer wieder regnete es leicht im Flachland. Aber wir wollten uns bewegen und gingen auf einen der Hausberge im Chiemgau.

Ca. 2,5 Stunden dauerte der Aufstieg. Je höher wir kamen umso mehr Schnee lag. Oben gab es eine richtige Winterlandschaft.


Bereits auf dem Weg nach oben konnten wir tolle Lichtstimmungen sehen

Oben erwartet uns eine Wintertraumlandschaft

Kurz vor dem Gipfel zog es komplett zu. Wir gingen dennoch weiter und standen in einer kompletten Nebelsuppe. Plötzlich riss es auf, der Nebel zog rauf, runter, hin und her. Die Sonne brach durch und es gab eins der gewaltigsten Lichtspiele, die ich in den Bergen je erlebt habe. Es war surreal! Zu unserem Erstaunen waren oben noch einige Gleitschirmflieger, die sich den Hang runterstürzten. Es war ein toller Anblick. Der Nebel verzog sich binnen Minuten und der Neumond zeigte sich am rötlichen Abendhimmel, während im Tal die Wolken hingen.


Irre schnell wechselt das Licht und die Wolken

Drei Gleitschirmflieger fliegen in den Sonnenuntergang

Die Sonne bricht durch und sorgt für geniales Licht

Ein Making-Off. Danke an Nico für das Bild!

Surreal wirkt das Licht an diesem Abend

Die Landschaft sieht verrückt gut aus

Alles um uns herum leuchtet

Die Wolken bilden einen schönen Rahmen

Nachdem es dunkel wurde, kehrte wir auf einer Hütte ein uns ließen den Abend bei Spezi und Kaspatzen ausklingen. Danach machten wir uns mit unseren Stirnlampen auf den Abstieg. Es war ein unerwartet toller Abend in den Bergen und manchmal kommt alles anders als man denkt.


Der Nebel ist verschwunden und eine schöne Abendstimmung zeigt sich

Silchehaft steht der Mond am Himmel

Die Farben sind wunderschön an diesem Abend

Du willst keinen Blogbeitrag mehr verpassen? Dann abonniere jetzt den RSS-Feed. Du findest ihn in der Fußzeile.